(04.02.2019) Für die erste Premiere in diesem Jahr verwandelte die Bühne im Theater an der Volme in das Wohnzimmer der Villa von Tante Ottilie. Hier treffen sich die Brüder Edwin und Eugen und die Obdachlose Renate, die davon ausgehen, über das Anwesen samt Ländereien als Alleinerben zu verfügen. Aber wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als du denkst. Dass sich daraus eine unterhaltsame Komödie machen lässt, wurde am Premierenabend deutlich. Ich habe selten soviel Szenengelächter und Zwischenapplaus erlebt wie am Freitag.

Alter schützt vor Geldgier nicht

Für die abwechslungsreiche Unterhaltung sorgten zunächst die Figuren. Da ist Dario Weberg als der abgehalfterte Schlagerstar Eddie, allein die Kombi aus Jogginghose, Lederjacke und Kappe ließ einen schmunzeln. Vor allem, wenn er zusammen mit Matthias Geck als seinem Bruder und Gegenpart auftrat, als Börsenmanager natürlich mit Anzug, Krawatte und ständig klingelndem Telefon. Allerdings sind es nicht die aktuellen Börsenkurse, die an sein Ohr dringen, sondern Mahnungen, nicht als Mahnungen, braucht er doch dringend ein paar Millionen, um an der Insolvenz vorbeizukommen. Zu den beiden gesellt sich Maria Liedhegener als resolute Obdachlose und alte Freundin der Erblasserin Ottilie. Der Börsenmanager sieht schon bei ihrem Eintreffen rot und versucht ihr das Erbrecht abzukaufen. Überhaupt zeigt er sich sehr geschäftstüchtig, was im Zuschauerraum durch Gelächter quittiert wird. Um seine absurden Provisionsberechnungen zu verstehen, braucht man kein Mathe-Abi J Schließlich ist das noch Augusta, der in den Briefen des Notars eine besondere Bedeutung zugemessen wird. Sigrid Janorschke stellt die alte Dame mit ihrem Wiederholungstick schön verschroben dar. Und dann sind da natürlich die Zwillinge Mona und Lisa, gespielt von Mona und Vanessa Janicki, die sich durch witzige Wortwechsel und freche Bemerkungen auch noch in die Diskussion um die Zukunft der Villa einmischen.

Mit Musik geht alles besser

Nicht umsonst war Eddie, aka Dario Weberg, früher ein gefeierter Schlagerstar. Renate hat ihn sofort erkannt und ist glücklich, mit ihrem Eddie eine Erbengemeinschaft zu bilden. Sie ermuntert den leicht depressiven Großvater, doch wieder zu singen und so wird das Publikum – zum Unmut des Börsenmanager-Bruders 🙂 – von einigen alten Schlagern unterhalten. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht und so treten die Zuschauer am Ende beschwingt den Heimweg an. Wie das Stück ausgeht? Das werde ich hier kaum verraten :-), schaut selbst. Die nächsten Aufführungen sind am 09.02., 22.02., 02.03., 03.03., 23.03. Weitere Informationen unter www.theaterandervolme.de © Birgit Ebbert

 

P.S. Ein Hinweis zu den Fotos: Ich habe natürlich auch viele Bilder mit den Zwillingen, da ich mich aber damit schwertue, Kinderfotos zu veröffentlichen, habe ich nur das eine Gruppenfoto hier veröffentlicht.