Projektbild Besondere Hagener(19.01.2015) Anfang Dezember habe ich dazu aufgerufen, mir besondere Menschen und Orte zu nennen, die ich in mein neues Buch über Hagen aufnehmen sollte. Ich bedanke mich bei den 32 Einsendern für die 53 Vorschläge. Natürlich gab es einige Doppelungen, aber auch neue interessante Persönlichkeiten, sodass mir die Auswahl noch schwerer fällt.

Das Schöne an dem Projekt ist, dass ich so viel über Hagen erfahre, dass ich am Ende vermutlich mehr weiß als so mancher Ureinwohner. Als sich kürzlich bei einer Ausstellungseröffnung ein Gesprächspartner im wahrsten Sinne des Wortes abwendete, als ich zugab, dass ich nicht in Hagen geboren bin und erst sieben Jahre hier wohne, war ich geneigt, ihn – Ur-Hagener – zum Beispiel mal zu fragen, ob er wüsste, wer Ehrenbürger der Stadt ist. Ich habe nämlich auch die Internetseiten der Stadt durchgearbeitet. Und da ich die Vorschläge der Einsender nicht verrate, hier wenigstens eine kleine Nachhilfestunde in Sachen Ehrenbürger. Das sind sie in der Reihenfolge der Ernennung zum Ehrenbürger:

1869 Ernst Koch, Postdirektor a. D.
1907 Dr. med. Heinrich Schaberg, Geheimer Sanitätsrat
1914 Heinrich Willde, Beigeordneter ab 1878 & Bürgermeister
1921 Willi Cuno, Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister von 1901 bis 1926
1924 Christian Rohlfs
1925 Theordor Springmann, Geheimer Kommerzienrat
1967 Ewald Sasse, Oberstadtdirektor von 1945 bis 1954
1967 Fritz Steinhoff, Oberbürgermeister 1946 bis 1956 & NRW Ministerpräsident
1987 Emil Schumacher
1996 Rudolf Loskand, Oberbürgermeister von 1971 bis 1989
2003 Dr. h. c. Lieselotte Funcke

Karl HalleNeben der Liste der Ehrenbürger gibt es auf www.hagen.de eine Liste bekannter Hagener Persönlichkeiten. Dort habe ich unter anderem erfahren, dass der 2002 verstorbene Kardinal Degenhardt in Hagen aufgewachsen ist. Ich habe erfahren, dass es einen Landrat namens Carl Friedrich Gerstein gab, den Namen hatte ich noch nie gehört, bis mir jetzt für das Buch jemand Kurt Gerstein vorgeschlagen hat. Dafür kenne ich aber sowohl Extrabreit als auch Grobschnitt, Nena und natürlich Jürgen von Manger, dessen Beiträge ich bereits als Kind gerne gesehen habe. Auch Karl Halle sagt mir etwas, schon weil die Plastik von ihm auf der Springe vor Jahren meine Neugier geweckt hat.

Besondere Hagener wie Karl Ernst OsthausKarl Ernst Osthaus und Emil Schumacher nicht zu kennen, ist in Hagen fast schon ein Frevel, Friedrich Harkort, Ludwig von Vincke und Eugen Richter waren mir natürlich begegnet, allerdings wusste ich nicht, dass der Vater von Derrick Herbert Reinecker aus Hagen stammt. Gänzlich unbekannt – ich gebe es zu – waren mir bisher Walter Rodekamp, Hartwig Masuch, Hans-Joachim Höfig, Jörg A. Hoppe, Julia Hummer und Karl Kumpmann, die mir bis auf Julia Hummer auch bei meiner Recherche für das Buch noch nicht begegnet waren.

Selbstverständlich habe ich auch die Liste der Hagener Töchter und Söhne bei Wikipedia durchgesehen und noch viele viele Internetseiten mehr, aber ich möchte ja nicht alle Recherchetricks verraten und ein wenig Spannung erhalten. © Birgit Ebbert

Die Fotos der Gipsfiguren von Karl Halle und Karl Ernst Osthaus stammen übrigens von Uwe Will, ich habe sie während des Schaufensterwettbewerbs fotografiert.