(14.03.2019) Fast hätte ich es vor lauter Lesungen und Workshops nicht geschafft, zur Creativa zu fahren, aber dann wäre ich das ganze Jahr schlecht gelaunt gewesen, das wollte ich euch nicht antun 🙂 Also bin ich heute ganz früh losgefahren und stand ohne Stau auf der Strecke schon um 8.30 Uhr auf dem Messeparkplatz. Aber ich hatte Faltpapier dabei und habe die Zeit bis zum Einlass gut überbrücken können J Durch die Baustelle auf dem Messegelände stand ich nach dem Einlass schon in der ersten Halle.

Papier, Papier, Papier

Ja, gleich in der ersten Messehalle gab es gleich zwei Papierattraktionen, an denen ich nicht vorbeigehen konnte. Das absolute Highlight waren die Papierkleider der Schülerinnen des Ausbildungsgangs Bekleidungstechnische Assistenten vom Hönne-Berufskolleg in Menden. Solltet ihr noch zur Messe fahren, guckt euch die unbedingt an. Am Samstag um 15.00 Uhr gibt es in Halle 4 auch eine Modenschau, denn die Schülerinnen haben die Kleider nicht einfach so genäht, sondern auf Maß, sodass sie ihnen passen. Seit dem letzten Herbst haben sie an ihren Werken gearbeitet, die Modelle entworfen, gezeichnet, Schnitte erstellt, ein Futterkleid genäht und die Papierelemente gefaltet, geschnitten, geklebt … So schön. Im PapierZen-Blog werde ich noch die einzelnen Modelle posten.

Nachdem ich mich endlich von den Kleidern und den Schülerinnen, die mich freundlich und souverän informiert haben, getrennt hatte, entdeckte ich den Stand der „Dresdner Pappen“. Doch die Firma heißt so und, wenn ich das richtig verstanden habe, ist das auch die Bezeichnung für ein bestimmtes Papier. Ich werde für den PapierZen-Blog noch versuchen, meine Notizen zu entziffern.

Dieses Mal gab es wirklich viele neue Papier-Angebote, an einem Stand habe ich zauberhafte Scherenschnitte entdeckt, an einem anderen die Sterne, die ich Weihnachten auf dem Weihnachtsmarkt verkauft habe 🙂 und den filigranen Quilling-Papierschmuck von Beadpoint würde ich nacharbeiten, wenn ich nicht schon so viele andere eigene Ideen im Kopf hätte. Dafür habe ich an jenem Stand aber Papierstreifen gekauft 🙂

Auf jeden Fall werdet ihr im PapierZen-Blog auch demnächst noch einen längeren Artikel über den farbigen Papierdraht von Duckgeischel finden, den ich entdeckt und gekauft habe. Draht braucht man immer 🙂 und ich werde mal sehen, was ich daraus mache und verraten, was ich über den Papierdraht erfahren habe, der übrigens nicht verzinkt und daher nachhaltig ist.

Mehr als Papier

Ganz ehrlich, man muss selektiv wahrnehmen, wenn man über die Creativa geht. Zumindest ich musste da, denn in meiner Familie wurde wirklich jede Handarbeit und jede Bastelmode mitgemacht. So musste ich mich von den schönen Stoffen losreißen und habe an den Wollständen gar nicht erst angehalten, zumal ich in der Trendschau von zwei knuffigen Pompom-Vögeln begrüßt wurde. An einem Stand hätte ich mich sogar ausruhen und an einem Schal stricken können. Es gab Stempel, Perlen, Papiere, Werkzeuge, Bären, Puppen, Kuchen … es gab eigentlich nichts, was es nicht gab, wenn ich es recht bedenke 🙂 Die Skulptur mit den Mützen hat mich ebenso begeistert wie die kleine Ausstellung zur textilen Interpretation der Bauhausphilosophie, da durfte ich immerhin die drei Bauhaus-Elemente fotografieren 🙂 Ach ja, Bücher gab es auch, gleich muss ich noch meine Faltbuch-Liste ergänzen 🙂 Insgesamt war die Messe wieder sehr inspirierend, ich habe ein paar Ideen bekommen, nicht zum Nacharbeiten, sondern eher zum Weiterdenken oder auch ganz konkret zur Präsentation meiner Faltarbeiten auf Märkten. Die Messe wird ganz sicher noch nachwirken, ich halte euch auf dem Laufenden. Wenn ihr Zeit habt, lasst euch einen halben Tag über die Messe treiben. Viel Spaß! © Birgit Ebbert

Ach, das Foto hatte ich vergessen, es passt oben nicht, aber ich finde das sieht so toll aus, wie die Sterne nebeneinander hängen. Ich habe auch schon eine Idee, wie ich das für den nächsten Weihnachtsmarkt hinbekomme 🙂