Eat My Shorts - Hagener Kurzfilmfestival(19.09.2016) Ende Oktober wird zum vierten Mal das Hagener Kurzfilmfestival ausgetragen. Ich erinnere mich gut an das erste Festival im Herbst 2013 kurz nach meiner Zeit als Albschreiberin und bin gespannt, ob auch in diesem Jahr wieder ein Hauch von Hollywood in Hagen Einzug halten wird. Das diesjährige Programm des Festivals und Jury lassen auf jeden Fall erahnen, dass Festivalleiter Bernd Steinkühler und sein Team dafür gesorgt haben, dass die Besucher interessante Filmerlebnisse erwarten.

„Pawo“ – ein Spielfilm zur Eröffnung

Wie heißt es so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel und so bildet der Eröffnungsfilm des Festivals gleich mal eine Ausnahme. Aber sicher eine lohnenswerte. Gezeigt wird der Spielfilm „Pawo“, einem Hagener Filmbaby sozusagen – Produzent Dustin Steinkühler, Regisseur Marvin Litwak und Kameramann Amin Oussar stammen alle drei aus Hagen. Da passt es gut, dass der Spielfilm nach der Teilnahme an Festivals in aller Welt beim Hagener Kurzfilmfestival erstmals in Deutschland gezeigt wird.

pawo-c-ueberrot
Foto: Eat My shorts / ÜberRot.

Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der aus dem Tibet geflohen ist und sich im Exil aus Protest gegen die Unterdrückung und Enteignung seines Volkes selbst verbrannt hat. Ein Zeitschriftenartikel hatte Marvin Litwak auf das Thema gebracht und auf die Frage, warum jemand so etwas tut. Warum sich jemand, der doch in Sicherheit ist und dem mit Mitte 20 die Zukunft offen steht, sich mit Benzin übergießt, Benzin schluckt und sich dann anzündet. Die Antwort weiß letztlich nur der Mann, der im Film Dorjee genannt wird, und dessen Vorbild Jamphel Yeshi hieß. Eine Annäherung an die Antwort verspricht der Film, der am 27. Oktober um 20.00 Uhr im Cinestar gezeigt wird.

Kurzfilme beim Kurzfilmfestival

hkf-flyerAm Freitag stehen dann die Kurzfilme im Mittelpunkt, aus den bisher rund 100 Einsendungen werden Dustin Steinkühler und sein Team sechs Filme auswählen, aus denen eine namhafte Jury den Preisträger wählen wird. Wie auch beim ersten mal wird mit dem aus Hagen stammenden Regisseur Hansjörg Thurn wieder ein Kenner der Szene dabei sein, die Schauspielzunft ist durch Christine Kaufmann, Uwe Fellensiek, Vincent Krüger, Claude-Oliver Rudolph, Sunny Melles, Gedeon Burkhard, Uwe Rohde und Tom Barcal gut vertreten. Das Votum der Hagener erfolgt zum einen durch Oberbürgermeister Erik O. Schulz und zum anderen durch einen der Hagener, die an dem Abend im Publikum sitzen. Wer das sein wird, zeigt sich erst am 28. Oktober, schon deshalb sollte man sich schnell um eine Karte bemühen 🙂 Gut wäre es auch, wenn man sich den Freitagnachmittag freischaufelte, das Festival beginnt zwar erst um 18.00 Uhr, aber ab 16.45 Uhr treffen Jury und Ehrengäste auf dem roten Teppich ein. Ich gebe ja zu, dass mich an Filmen weniger dieser Glamour-Aspekt interessiert, sondern mehr die Inhalte und darauf bin ich gespannt. Aber für diejenigen, die gerne Schauspieler aus der Nähe erleben möchten, ist das DIE Chance und natürlich die Aftershow-Party im Hotel Auf’m Kamp. Ich werde berichten, ok, vielleicht nicht von der Aftershow-Party, aber von den Filmen. © Birgit Ebbert

Facts & Links zum Kurzfilmfestival

Karten für den Spielfilm „Pawo“ gibt es im Cinestar Hagen

Karten für das Kurzfilmfestival bei der Hageninfo, Körnerstraße, per E-Mail an eatmyshorts-festival@gmx.de und im Internet.

Weitere Informationen zu Eat My Shorts 2016

Trailer & Informationen zum Spielfilm „Pawo“

Hagen im Filmfieber – Eat My Shorts 2013

Filmherbst in Hagen – Eat My Shorts 2014