(21.09.2019) Ekel Alfred, seine Frau Else, Tochter Rita und Schwiegersohn Michael sind ein Teil meiner Fernsehkindheit, ich habe extra noch mal nachgeschaut, die erste Ausstrahlung der Sendung war Mitte der 1970er-Jahre, das passt. Gestern nun habe ich Familie Tetzlaff im Theater an der Volme gesehen und vermutlich mehr gelacht als mit 10+ Jahren beim Fernsehen.

Ein Herz und eine Seele

Gespielt wurden zwei Geschichten von den 25 TV-Folgen, von denen ich – wie ich gerade beim Blick auf die Themenliste feststelle – einige nie gesehen habe, das arbeite ich an einem Regenabend in Gotha nach 🙂 In der ersten Story „Selbstbedienung“ wird Else im Supermarkt des Diebstahls bezichtigt, weil sie die Mülltüten für den soeben erworbenen Mülleimer nicht bezahlt hat. Obwohl Alfred das nicht erfahren soll, sorgt das Thema Diebstahl für Gesprächsstoff am Familientisch. Und dann steht auch noch der Filialleiter vor der Tür! In der zweiten Story „Sittenstrolch“ gibt es Besuch vom Ordnungshüter, der ermittelt, ob es sich ausgerechnet bei Alfred um den Exhibitionisten handelt, über den zuvor lang und breit diskutiert wurde.

Das Ekel und die dusselige Kuh 🙂

Wer das Theater an der Volme kennt, ahnt schon, wer sich in die Maske von Ekel Alfred gezwängt hat: Dario Weberg. Er hat das so überzeugend getan, dass ich manchmal vergaß, dass er hinter dem Alfred-Schnurrbart steckt. Hin und weg war ich aber von Indra Janorschke als Else, von Alfred mit Vorliebe als „dusselige Kuh“ bezeichnet, wirklich klasse, wie Indra Ton, Gestik und Mimik von Elisabeth Wiedemann hinkriegt. Carola Schmidt stellte schön forsch-frech Tochter Rita dar und Roman Weber aufsässig-ironisch Schwiegersohn Michael. Die Nebenrollen waren mit Alissa Schwichtenberg und Stephan Schroeder gut besetzt, sie schafften es, Else und Alfred zu verunsichern.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde der „Sittenstrolch“ aus einer früheren Inszenierung im Theater an der Volme wiederaufgenommen, während die „Selbstbedienung“ samt der Kombi zweier Geschichten an einem Abend neu waren.

Ein vergnüglicher Abend mit Angebot zur Zeitreise und kleinem Unterricht in Zeitgeschichte: Wie war das noch mit der Einführung der Mitbestimmung? Wer war noch Helmut Schmidt? … © Birgit Ebbert

Die nächsten Aufführungen: 03.10., 12.10., 13.10., 07.12., 08.12., 15.12., 18.12., 20.12., 18.01.2020, 19.01., 08.02., 09.02., 20.03., 21.03.

Karten und weitere Informationen: www.theaterandervolme.de