Schreibland(11.01.2017) Ach, ich freue mich, dass Hagen nun auch Teil der Initiative Schreibland NRW wird und ich dabei sein darf. Die Initiative fördert regelmäßige Schreibwerkstätten und Workshops für Jugendliche. Von einer solchen Initiative habe ich als Kind geträumt und nun darf ich an zehn Terminen in der Stadtbücherei Hagen Kinder und Jugendliche bei ihren Schreibaktivitäten begleiten und mit ihnen gemeinsam Ideen und Texte erspinnen.

Schreibtreff „Helden & Geschichten“

„Helden & Geschichten“ haben wir unseren Schreibtreff im Schreibland genannt, weil Helden eine wichtige Rolle in Geschichten spielen – jeder hat seine Helden und in einer Geschichte kann sich jeder selbst in einen Helden verwandeln. Ob Fernseh- oder Gameheld, ob Fußball- oder Popstar, ob Buch- oder Comicfigur … Heldenvorbilder, über die man schreiben und deren Story man weiter fantasieren kann gibt es genug. Und den einen oder anderen „Helden“ werden wir vielleicht auch beim Schreibtreff kennenlernen, wer weiß. Ideen haben wir genug, nun brauchen wir nur noch Jugendliche, die gerne schreiben oder schreiben wollen und Lust haben, sich mit uns auf das Helden-Abenteuer einzulassen.

Die Fakten zum Schreibtreff

Die wichtigsten Informationen zum Schreibtreff finden sich auch in einem Flyer zum Herunterladen und hier:

Außer in den Ferien und nach Brückentagen treffen wir uns ab dem 21. Januar 2017 alle zwei Wochen samstags in der Bücherei auf der Springe.
Und das sind die Termine: 21.1. | 4.2. | 18.2. | 4.3. | 18.3. | 1.4. | 6.5. | 20.5. | 10.6. | 24.6. | Abschlussveranstaltung: 1.7.

Die Teilnahme an dem Schreibtreff ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung unter verena.lueckel@stadt-hagen.de oder 02331- 207 3591 möglich, damit wir wissen, wer kommt und uns vorbereiten können. Es wäre gut, sich bald zu melden, denn die ersten fünf Plätze sind schon reserviert 🙂

Stiefkind Schreibförderung

Ich freue mich auch deshalb so sehr über das Projekt, weil es mir schon immer ein Anliegen war, Kinder und Jugendliche zu fördern, die gerne schreiben. Natürlich lernt man auch in der Schule schreiben, aber da geht es um Grammatik und Rechtschreibung, Erörterung und Textanalyse und nicht darum, einen eigenen Schreibstil zu entwickeln. Mit dem gleichen Argument könnte man Sportverbände, und Musikschulen auch gleich schließen, denn in der Schule lernt man ebenso Sportarten und Musik. Ihr merkt schon, es regt mich ein wenig auf, dass im Land, das stolz darauf ist, das „Land der Dichter und Denker“ zu sein, die Förderung von jungen Menschen, die gerne schreiben, derart stiefkindlich behandelt wird.

Wurde, müsste ich sagen, denn in NRW gibt es durch die Initiative Schreibland NRW inzwischen viele Schreibtreffs und Schreibwerkstätten, in denen Jugendliche Gleichgesinnte treffen und sich mit Experten austauschen können. Mein Traum ist ja immer noch eine regelmäßige Anlaufstelle für junge Schreiberinnen und Schreiber, aber wer weiß, vielleicht ist der Schreibtreff ja ein erster Baustein dafür. Ich nehme den Schreibtreff auf jeden Fall zum Anlass, noch einmal zu recherchieren, welche Austauschmöglichkeiten und Wettbewerbe es für die Jugendlichen gibt und nehme gerne Anregungen entgegen.

Der Beitrag Jugendliche Schreibtalente, den ich vor einiger Zeit geschrieben habe, ist schon ein guter Einstieg.