Einer der unendlichen Blicke, die „Home sweet Home (Almost …!)“ von Hans Kotter ermöglicht

(18.09.2013) Passend zu den trüben Herbsttagen wird morgen im Osthausmuseum eine Ausstellung mit Lichtobjekten von Hans Kotter eröffnet. „Light Flow“ lautet der Titel der Ausstellung, deren Installationen und Objekte einen in den Bann ziehen. Neben den drei bereits seit einigen Monaten in der Rotunde im Obergeschoss des Altbaus präsentierten Installationen werden ab Freitag vier weitere Installationen zu sehen sein und einen Hauch von Unendlichkeit versprühen.

Sieben Objekte? Das soll eine Ausstellung sein? Ich höre die Nörgler förmlich und gebe zu, dass ich auch zunächst verwundert war. Bis ich die Kunstwerke gesehen habe und mich nicht so recht von ihnen trennen konnte. Dabei nutzt Hans Kotter „nur“ Licht und setzt dies so gezielt ein, dass ständige neue Einblicke entstehen und man wie bei einem spannenden Krimi neugierig ist, was als nächstes kommt. Und dann regen vor allem die Tunnel-Arbeiten, wie ich sie mal flapsig nenne, die Fantasie an, weil man sich automatisch fragt: „Was kommt denn jetzt? Wie geht es weiter?“ Ohne es je zu benennen, lädt Hans Kotter die Betrachter ein, über die Unendlichkeit nachzudenken.

Neben den Objekten, bei denen mit Licht und Farbe gespielt wird, ist eine Installation zu sehen, bei der mir als erstes „das Schloss der Eisprinzessin“ einfiel. Eine Art Gewächshaus auf einem Autoanhänger, in dem Spiegel und 100 Leuchtstelen so angebracht sind, dass von jedem Blickwinkel aus neue Eindrücke entstehen. Alleine vor dieser Installation könnte ich eine Ewigkeit verbringen und einfach nur schauen und neue Blickwinkel entdecken.

Fazit: Es lohnt sich, für diese Ausstellung das Osthausmuseum zu besuchen. Sie ist vom 20. September bis zum 12. Januar 2014 zu sehen. Interessant wird sicher auch die Eröffnung am 19. September um 20.00 Uhr, bei der Hans Kotter anwesend sein wird. Ich bin sehr gespannt, was er zu seinen Werken sagen wird. © Birgit Ebbert

Weitere Informationen zur Ausstellung
Website von Hans Kotter