(15.03.2020) In meinem letzten Blogbeitrag habe ich darüber nachgedacht, ob die vielen abgesagten Termine und Veranstaltungen nicht auch „gewonnene“ Zeit sind. Ich versuche ja, positiv zu denken und sammle hier, was ihr tut, wenn ihr nun zu Hause bleiben müsst. Die Ideen sammle ich bei Facebook* und gerne auch per E-Mail an autorin@birgit-ebbert.de

  • Den Stapel der ungelesenen Bücher „abarbeiten“
  • Herzensbücher noch einmal lesen
  • Schränke aufräumen
  • Origami falten (Figuren falten, die ich schon lange falten wollte)
  • Briefe schreiben
  • Manuskripte erneut lesen und ggf. überarbeiten
  • In meinen Ideenbüchern blättern
  • Positive Gedanken bei Facebook posten
  • Mit der Strickliesel arbeiten
  • Zeichnen üben (z. B. im Funnysketchnotes-Webinar von Simone Abelmann)
  • Gitarre spielen
  • Im Internet surfen zu meinen Lieblingsthemen
  • Meine Fotos in Kisten und PC-Ordnern aufräumen
  • Musik hören
  • Listen schreiben (z. B. nach der Liste des Buches „Lists of Notes“)
  • Konzepte für Bücher entwickeln
  • Ideen für Papierbilder umsetzen
  • Die Entwurfsordner in meinen Blogs aufräumen
  • Rezepte in ein hübsches Rezeptbuch abschreiben (z. B. von der Buchbinderei Gründer)
  • Basteln (z. B. mit meinen Faltanregungen und den Bastelbogen, die es ab dem 16.3. bei Aldi-Nord gibt)
  • Zimtschnecken oder andere Lieblingsnaschereien selbst backen
  • Sport treiben
  • Lieblingsspeisen von früher zubereiten (inspiriert von Margit Hübner & ihren Toast Hawaii)
  • Steine bemalen (inspiriert von Beate Depprich und ihrer FB-Gruppe „Stones for Unity„)
  • Steuererklärung machen
  • Fenster putzen
  • Adressverzeichnis überarbeiten (und auch gleich alle Personen, die mich herunterziehen, löschen)
  • E-Mail-Ordner aufräumen
  • Facebook-Kontakte sortieren
  • die Nähmaschine reaktivieren und versuchen, einen Mundschutz zu nähen
  • YouTube-Channel einrichten

* Ich habe die Kommentarfunktion abgestellt, weil ich mich vor Beleidigungen und Beschimpfungen schützen möchte, die ich bei anderen Beiträgen – vor allem rund um meine Recherchen zu Büchern in der NS-Zeit – bekommen habe.