(14.03.2011) Okay! Ich oute mich, ich bin ein Fan der Magic Girls – und zwar nicht nur bei Facebook. Elena und Miranda haben mich ja schon begeistert, als ich einen der ersten Bände gelesen habe. Doch nach der Lektüre des neuesten Bandes, bin ich ganz hin und weg. Ach, solche Bücher hätte ich gerne gehabt, als ich zu alt für Hanni und Nanni und zu jung für Agatha Christie war. (Die Bücher habe ich trotzdem gelesen.)

In dem neuesten Band der Reihe „Magic Girls“ von Marliese Arold sind Miranda und Elena „In geheimer Mission“ unterwegs. Miranda und Elena sind übrigens zwei Hexenteenager, die in der Welt der Menschen, im Hexil sozusagen, leben, weil Elenas Vater in der Hexenwelt einen besonders gefährlichen Beruf hat. Die beiden haben sich gut in der Menschenwelt eingelebt, wenn man von den Nervereien absieht, die Elenas Hexen-Großeltern veranstalten und davon, dass sie nicht einfach so zwischen Hexenwelt und Hexil hin- und herreisen können.

Die neueste Geschichte zeigt uns, dass auch Hexen Liebeskummer haben können. Miranda ist nämlich sauer auf ihren Freund Eusebius, der sich zusammen mit Elenas Vater auf gefährliche Abenteuer einlässt. Als sie dann in einem merkwürdigen Computerprogramm sieht, wie er von einem Wolf bedroht wird, beschließt sie, ihn zu retten. Miranda überredet Elena heimlich mit ihr in die Hexenwelt zu reisen. Obwohl Elena weiß, dass das gefährlich sein kann, macht sie mit und schon stecken die beiden wieder in einem gefährlichen Abenteuer. Ausgerechnet, als auch Elenas Vater und Eusebius in großer Gefahr sind.

Marliese Arold ist es wieder gelungen, mit ihrem – übrigens wunderschön gestalteten Buch – die Herzen mittelkleiner und großer Mädchen zu gewinnen. Ist es ihre Sprache, die nie kindlich, aber immer mit Augenzwinkern wirkt? Sind es die vielen kleinen Zaubereien, über die man sich amüsieren kann oder die sympathischen Mädchen, die es gut meinen und doch gelegentlich für Aufregung sorgen? Wie auch immer, das Buch ist toll und ich werde ab morgen, jede Schülerin fragen, ob sie mir möglicherweise noch die Bände, die ich noch nicht gelesen habe, leihen kann – immerhin kann ich im Austausch mit dem neuesten Buch winken.

Natürlich habe ich auch Marliese Arold drei Fragen zum Buch bzw. zur Reihe gestellt. Die Antworten findet ihr unten und mehr über Marliese hier.

1. Wie bist du auf die Idee für diese Reihe gekommen?

Die Idee, das Thema Hexen mit dem Thema Freundschaft zu verknüpfen, ist schon etwas älter. Bevor ich mit dem Verlag (für den ich die Reihe gedacht hatte)über meine Idee reden konnte, brachte dieser eine Reihe mit genau diesem Themenmix heraus. Ich ärgerte mich, aber so was passiert eben. Daher ließ ich die Idee erst einmal in der Schublade. Jahre später holte ich sie dann wieder heraus, als ich nach einem Projekt für ArsEdition suchte. Beim Nachdenken drängte sich ziemlich schnell ein Grüner Leguan in den Vordergrund, und ich wusste: Der Vater der Heldin ist als Strafe in einen Grünen Leguan verwandelt worden. Und dann war da sofort der erste Satz, mit dem die Geschichte beginnen sollte: „Elena, hast du Papa schon gefüttert?“

2. Woher kennst du dich so gut aus mit all diesen Hexentricks und Zauberregeln?

Pst, liebe Birgit, das ist jetzt aber geheim! Ich bin doch selbst …. undercover, du verstehst?

3. Wann ist das erste Buch der Reihe erschienen und wie viele Bände gibt es inzwischen?

Die ersten beiden Bände kamen im Juli 2008 heraus. Jetzt, im März 2011 ist gerade der 7. Band erschienen. Aktuell arbeite ich an Band 8, die „die Macht der Acht“ heißen soll. Die Reihe macht mir beim Schreiben sehr viel Spaß!

Und hier ist eine Übersicht aller Bände: