Entführung Arrabiata(2. Juli 2016) Gestern haben „Mama und Luigi“ in „Entführung Arrabiata“ wieder ihr Unwesen im Theater an der Volme getrieben. Die Mutter der Kriminalbeamtin Lisa, trocken und pragmatisch inszeniert von Indra Janorschke, und ihr Lover Luigi, Besitzer eines Schlüsseldienstes, haben noch immer keine eigene Wohnung gefunden. Warum auch? „Deine Haus ist auch meine Haus“, würde Luigi sagen, der wieder zum Niederknien komisch von Dario Weberg dargestellt wurde. Schließlich ist Lisa durch seine Affäre mit Lisas Mutter, wunderbar skuril von Beate Wieser verkörpert, „seine Bambini“ geworden.

Lisa mit Vater OlafTja, aber nun tritt Lisas Vater Olaf auf den Plan. Olaf, von Michi Kleiber überzeugend als Pragmatiker mit Hang zum Do-it-your-self in Szene gesetzt, kommt nicht etwa, um seine Frau zu holen, sondern ein Werkzeug. Und während er in Lisas Wohnung wartet und werkelt, muss er allerlei über sich ergehen lassen. Da sind die frech-forsche Esmeralda, der Alissa Schwichtenberg zauberhaft ein Profil gibt, und die laszive Chiara mit dem Herzen für Handwerker, für die sich Alexandra Böhm herrlich komisch in eine selbstbewusste Italienierin verwandelt.

Wunderbare Komödie mit viel Situationskomik

Chiara, Esmeralda, Kater
Upps, fast hätte ich Hastings alias „Kater“ vergessen, der seine Rolle klasse ausgefüllt hat 🙂

Während die Zuschauer ahnen, wie alles mit der Entführung zusammenhängt – und am Ende dennoch überrascht werden – sind Lisa und ihr Vater Olaf unwissend und tappen durch das Stück, das nicht an Situationskomik und Sprachverwechselungen spart. Ich sage nur: „Luigi macht Libbe“. „Er soll aufhören, sich die Lippen zu machen.“ Sehr unterhaltsam und einprägsam, auf dem Heimweg dachte ich auch schon: „Das war eine tolle Stücke“ 🙂

Da ist Indra Janorschke und Dario Weberg mit „Entführung Arrabiata“ wieder eine wunderbare Komödie gelungen, die sie dazu noch durch eine treffende Auswahl der Darsteller optimal auf die Bühne gebracht haben. Ich freue mich jetzt schon auf Teil 3, der für Februar 2017 angekündigt ist. Und wenn mein Artikel heute kürzer ist als sonst, dann nicht, weil das Stück zu wenig hergab, sondern weil ich nichts verraten will und weil der Sound of Hagen winkt 🙂 In Hagen ist eben immer etwas los. Um 16.00 Uhr wird „Der rote Raum“ im Osthausmuseum eröffnet, morgen um 11.30 Uhr die Vernissage der neuen Emil-Schumacher-Ausstellung. Und auf meinem Falttisch liegen viele Ideen für neue Faltobjekte 🙂 © Birgit Ebbert

Weitere Termine von Mama und Luigi Entführung Arrabiata: 31.07., 12.08., 18.09., 29.09., 01.10., 06.10., 11.12.,15.12.

Aufführungen von Teil 1 Mama und Luigi Liebe auf Italienisch: 16.07., 17.07., 06.08., 07.08., 09.09., 30.09., 20.10., 27.10., 12.11., 13.11., 10.12., 14.12.