Hochzeit(12.03.2017) War das wieder lustig heute Abend im Theater an der Volme. In der Komödie Hochzeit Capricciosa tauchten fast alle Figuren aus den vorherigen Folgen von Mama & Luigi auf und sorgten – man ahnt es schon – für Chaos und Turbulenzen.

Allerlei Hochzeitspläne

Mama und Luigi wollen heiraten und die Mamas Eltern als Brauteltern nicht zur Verfügung stehen, um die Hochzeit auszurichten, soll Lisa diese Aufgabe übernehmen – samt Unterkunft und Verpflegung der über 200 Verwandten von Bräutigam Luigi. Kaum hat sie sich mit diesem Paar geeinigt, tritt Lisas Vater Olaf mit dem gleichen Ansinnen an seine Tochter heran. Zwar leben die Eltern seiner Braut Chiara noch, aber sie kennen sich ja nicht so in Olafs Welt aus, da wäre es doch besser, Lisa kümmerte sich um alles. Als wäre der Ärger nicht schon genug, stellt sich auch noch heraus, dass beide Paare den gleichen Tag als Hochzeitstag gewählt haben. So unterschiedlich die Bräute auch sind, in einem sind sie sich einig: Eine Doppelhochzeit kommt nicht in Frage und natürlich beansprucht jede für sich das Vorrecht, den Termin zu bestimmen.

Den Autoknackern auf der Spur

Viel Arbeit also für Lisa, die eigentlich keine Zeit hat, noch Kochen zu lernen, um dem Wunsch ihrer Mutter gemäß die Hochzeitsgäste zu verköstigen. Treibt doch eine Autoknackerbande im Ort ihr Unwesen und die sollte Lisa als Kommissarin dingfest machen. Ausgerechnet auf die Fahrzeuge von Reisenden auf dem Parkplatz am Bahnhof haben es die Diebe abgesehen – während die Besitzer im Urlaub sind, verschwinden deren Fahrzeuge und natürlich wird der Diebstahl erst bemerkt, wenn die Autos samt der kriminellen Fahrer über alle Berge sind.

Ein Angriff auf die Lachmuskeln

Das war wieder einmal eine gelungene Komödie aus der Feder und unter Leitung von Indra Janorschke und Dario Weberg. Sehr gut umgesetzt von Beate Wieser als naiv-resolute Mama, von Dario Weberg als herrlich komischer Italo-Macho, Indra Janorschke als verzweifelte Lisa, Alexandra Böhm als temperamentvolle Chiara, Alissa Schwichtenberg als vorlaute Esmeralda, Sigrid Janorschke als heuchlerische Kleinkriminelle im Nonnenhabit und Michi Kleiber als Lisas Vater und eifriger „Bastler von die Klobrille“. Ein toller dritter Teil der Komödie rund um „Mama & Luigi“, von denen jeder für sich steht, die aber zusätzlich durch die Querverbindungen zu den ersten Stücken wirken. Das Highlight war dieses Mal das musikalische Duett der Bräutigame vor der Pause. Doch davon verrate ich nichts, weil es so überraschend und witzig ist, dass man sich das selbst anhören sollte. Viel Spaß! © Birgit Ebbert

Über Mama & Luigi Teil 1

Teil 2 Mama & Luigi Entführung Arrabiata

Die nächsten Aufführungen: 12. März 18.00 Uhr, 23.04. 18.00 Uhr, 14.05. 18.00 Uhr, 25.06. 18.00 Uhr, 15.07. 19.30 Uhr, 25.08. 19.30 Uhr

Karten und weitere Informationen: www.theaterandervolme.de

Weitere Fotos zur Aufführung am 11. März 2017