(17.11.2014) Zum Erscheinen meines Kinderromans „Miekes genialer Anti-Schüchternheitsplan“ vor zwei Jahren hatte ich eine Internetseite erstellt, die im Zuge meiner Aufräumarbeiten gelöscht habe. Mir fehlte Mieke ohnehin hier im Blog.

Die Idee zu diesem Buch hatte ich im August 2010. Ich saß beim Frühstück in einem Hotel und auf einmal war Mieke da. Sie hieß von Anfang an Mieke und ich wusste ganz genau, dass sie Marimbaphon spielt und davon träumt, Solomarimbaphonistin zu werden. Außerdem war mir gleich klar, dass Mieke ein Problem hat, weil sie sich zu wenig in der Schule meldet. Vermutlich habe ich da an mich selbst gedacht, ich weiß noch, dass meine Mutter oft vom Elternsprechtag nach Hause kam und mich ermahnt hat, weil ich mich zu wenig am Unterricht beteilige. Ich wäre froh gewesen, wenn mir damals jemand Miekes Plan gegeben hätte.

Und dann war die Geschichte auf einmal fertig. Zwischendurch habe ich meine Schüler gefragt, was sie machen, um im Unterricht Pluspunkte zu sammeln und ich habe im Internet recherchiert.

Dabei habe ich sogar einen Artikel gefunden, den ich selbst einmal geschrieben habe und in meinem Computer ein Seminar für meine Schüler, das „Wortmeldung“ heißt. Das habe ich dann gleich in Miekes Geschichte aufgenommen. Aber Mieke schafft auch ohne diesen Kurs ihr Problem zu überwinden.

Das sagen andere über das Buch

Andrea Behnke
Der Kinderbuch-Lotse
Kinderohren
Lakritzplanet
Lieblingsbuchhändler
querbeet gelesen
Südwestpresse
tiergeschichten.de

Artikel, die ich über mündliche Mitarbeit geschrieben habe:

Birgit Ebbert: Miekes genialer Anti-Schüchternheitsplan. Arena 2012, 5,99 €