(30.09.2014) Schon seit einigen Wochen begegnen einem im Internet immer wieder Mitglieder vom TheaterHagen mit einem Buch vor der Nase – auf der Bank im Park, im Bus, in der Badewanne … Des Rätsels Lösung ist die Aktion „Hagen liest ein Buch“, die das Theater Hagen zur Vorbereitung auf eine neue Produktion im Lutz gestartet hat.

Mithilfe von Sponsoren wurden mehrere hundert Exemplare des Buches „Räuberhände“ von Finn-Ole Heinrich beschafft, das wie „Der Fänger im Roggen“ in meiner Jugend das nicht immer leichte Leben und die Visionen der heutigen jungen Menschen beschreibt. Der Autor war selbst gerade 25, als er seinen Debütroman vorlegte, inzwischen hat er für den Roman „Frerk, du Zwerg!“ den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten und sein Debütroman wurde für das Thalia Theater in Hamburg bearbeitet. Diese Bearbeitung wird ab dem 6. Dezember im LutzHagen zu sehen sein. Die Aktion „Hagen liest ein Buch“ ist als Einstimmung auf die Inszenierung gedacht, das Buch kann aber natürlich auch unabhängig davon gelesen werden.

Die Idee, die Hagener zu mobilisieren, sich auch außerhalb des Zuschauerraums zu engagieren, ist nicht neu. Ursprünglich sprang in den Köpfen der Theatermacher die Vorstellung herum, mit den Bürgern eine Oper zu singen. Ein doch etwas schwieriges Unterfangen, weshalb die Gemeinschaftsidee auf Eis gelegt, bis sie bei der Planung des neuen Spielplans wieder zum Vorschein kam. Als klar war, dass die Geschichte aus dem Buch „Räuberhände“ auf der Lutz-Bühne zu sehen sein würde, machte man sich auf die Suche nach Sponsoren und entwickelte ein Konzept rund um die gemeinsame und parallele Lektüre des Buches.

Ab sofort liegen nun Bücher kostenlos zum Mitnehmen in der Stadtbücherei und an der Theaterkasse aus und können dort einfach so abgeholt werden. Freuen würden sich die Initiatoren, wenn die Leser auf der Internetseite www.hagen-liest-ein-buch.de ein Feedback zum Buch gäben. Wer ein Foto bzw. Video von einer Situation hochlädt, in der er das Buch liest, kann eines von drei Tablets gewinnen. Bis zur Premiere des Theaterstücks werden zusätzlich Hagener bei Radio Hagen ihre Auszüge aus dem Buch vortragen.

v.l.n.r. Werner Hahn, Norbert Hilchenbach,
Jürgen Pottebaum

Für diejenigen, die einen Anschub benötigen, um in ein Buch hineinzukommen, gibt es spezielle Aktionen wie die Autorenlesung mit Finn-Ole Heinrich am 29. Oktober im Lutz und eine Veranstaltung in der Stadtbücher am 26.11., bei der Werner Hahn Auszüge aus dem Buch lesen wird im Wechsel mit Spielsequenzen der beiden Hauptdarsteller der Inszenierung. Am 6. Dezember findet dann die Premiere von „Räuberhände“ im Lutz statt, Zeit genug also, um das Buch vor dem Besuch der Vorstellung zu lesen und vielleicht sogar weiterzugeben.

Bis zur Premiere soll es, habe ich mir sagen lassen, weitere ausgefallene Lesemotivationen geben. Es lohnt sich also, in den nächsten Monaten mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen – kleiner Tipp! © Birgit Ebbert

Weitere Informationen: www.hagen-liest-ein-buch.de