(27.06.2015) Nein, ich habe mich nicht für eine Paartherapie angemeldet, aber dank des Theaters an der Volme immerhin einen Einblick bekommen, was einen da so erwarten könnte. Man beachte das könnte, ich habe eine Komödie besucht und die überzeichnet bekanntermaßen, was den Autoren Sabine Missiorny und Tom Müller wieder einmal wunderbar gelungen ist. Indra Janorschke, die für die Inszenierung verantwortlich war, hat zudem das gewisse Etwas des Volme-Theaters eingebracht und vor allem haben Beate Wieser und Dario Weberg durch ihre herrliche Darstellung der vier Protagonisten für köstliche Unterhaltung gesorgt. Ich konnte zeitweise leider weder Notizen noch Fotos machen, weil ich so lachen musste und ich war nicht die einzige. In der Pause und bei der Premierenfeier waren nur positive Stimmen zu hören.

Im Mittelpunkt des Abends standen zwei Paare, die sich im Alltag auseinandergelebt haben, kurz skizziert durch Verhaltensweisen, die jeder kennt – natürlich nicht aus der eigenen Beziehung, sondern von Besuchen bei Freunden 🙂 Da legt die Frau ihrem Mann ganz subtil die Reiseprospekte auf die Fernbedienung, um ihn an den Urlaub zu erinnern, und er – schimpft, weil er die Fernbedienung nicht findet. Wenn es erst einmal soweit gekommen ist, dass er vom Betriebsrat gezwungen werden muss, seinen Jahresurlaub zu nehmen und den romantischen Abend beim Italiener damit beginnt, dass er die Nudeln lobt, weil sie viel besser seien als ihre Miracoli, dann ist Zeit für eine Paartherapie.

Leider schaffen die beiden Paare es nicht über erste Vorgespräche hinaus. Aber dafür wird das Publikum Zeuge, wie sich die einzelnen Personen in einem Gesprächskreis neu finden. Da haben die Autoren tief in die Methodenkiste von Therapeuten geschaut und jene Fragen und Aufgaben herausgesucht, die Außenstehende am meisten amüsieren. Haben wir gelacht! Ich will ja nicht zuviel verraten, aber Daniel-Dario beim ersten Warmtanzen war zum Piepen und auch die Performance von Klara-Beate sorgte für lautes Kichern neben mir. Wer mal wieder herrlich lachen möchte und trotzdem ein wenig Tiefgang sucht, der ist hier auf jeden Fall genau richtig. Und er sieht seine Freunde und Passanten mit ganz neuen Augen, wenn er rote oder blaue, grüne oder gelbe Kleidung trägt. © Birgit Ebbert

Nächste Termine: 10.07., 19.08., 11.09., 29.10., 14.11.

Weitere Informationen: www.theaterandervolme.de