(21.07.2018) Haben wir gelacht gestern Abend im Theater an der Volme bei der Premiere des Sommertheaterstücks „Sommer, Sonne, Strand und … Papa!“ Wie sagte eine Besucherin am Ende: „Bei dem Stück sollten Taschentücher verteilt werden, um die Lachtränen abzuwischen.“ Was uns die Lachtränen in die Augen getrieben hat und was es mit Papavonne auf sich hat, das solltet ihr euch anschauen.

Ein Urlaub am Meer

Stefanie, Enkelin aus reichem Hause, besucht sonst ein Höhere-Töchter-Internat, in der sie lernt, wie sie sich einen reichen Mann angelt und mit gezielten Gerüchten Konkurrentinnen aus dem Weg räumt. Die Ferien allerdings verbringt sie mit ihrem Vater, einem Koch mit großem Gesangstalent und ebensogroßem Talent, pleite zu sein. Sein Motto, irgendwie geht es immer, hat er mitgebracht in den gemeinsamen Urlaub an der italienischen Küste. Deshalb hat er auch kein Luxushotel gebucht und sich und seine Tochter stattdessen im Haus einer ehemaligen Geliebten einquartiert, direkt über der Strandbar, in der er vor Jahren gearbeitet hat. So hat sich Stefanie ihren Urlaub nicht vorgestellt. Und dann taucht unversehens ihre Freundin Babsi, Diplomatentochter und Mitschülerin im Internat, auf. Dabei darf keiner wissen, dass Stefanies Vater ein mittelloser Koch ist und kein Ölmagnat. Missverständnisse sind also vorprogrammiert, aber es ist auch Raum für tiefsinnige Gedanken über den Sinn des Lebens.

Die amüsante Sommer-Revue

Eine Geschichte mit Schmunzel-Potential muss auch erst einmal so gespielt werden, dass die Zuschauer lachen. Ich habe selten ein Stück mit so viel Zwischenapplaus erlebt, der auch wirklich verdient war. Carola Schmidt als Stefanie schaffte es, dass man fast Mitleid hatte mit dem armen reichen Mädchen, das auf einer „Matratze voller Lufte“ statt im Hotelbett schlafen soll. Karolin Kersting verkörpert überzeugend die Diplomaten-Tochter Babsi und zeigt als Giovannis-Vielleicht-Tochter Giovanna, welches Talent in ihr steckt. Und dann ist da noch Dario Weberg als Papa Giovanni, der in dieser Rolle wieder sein Faible für Italo-Parodien ausleben kann. Begnadet! Das muss man erst einmal hinkriegen, in dieser Rolle italienische, englische und deutsche Schlager zu singen. Super! Vermutlich hätten wir alle, die im Publikum saßen, beim einen oder anderen Song in einem Konzert die Augen gerollt. Aber die geschickte Einbettung in die Story und die gelungene Darbietung durch Dario Weberg haben uns die Lachtränen in die Augen getrieben. Das ist oberstes Unterhaltungslevel, zumal schon das Bühnenbild mit Fischernetzen und Sonnenschirm die Zuschauer in Ferienlaune versetzt.

Die nächsten Termine: 22.07., 27.07., 28.07., 03.08., 04.08., 05.08., 10.08., 11.08., 12.08., 17.08., 19.08., 14.09., 22.09., 30.09.

Weitere Informationen und Karten: www.theaterandervolme.de