(01.01.2013) Jeder Mensch hat seine Marotten. Eine meiner Marotten ist, dass ich am Ende eines Jahres die Horoskope der Frauenzeitschriften für das vergangene Jahr lese, um zu sehen, was davon eingetreten ist. Ob da ein wenig die Wissenschaftlerin in mir durchkommt oder ich einfach nur spinne? Ist auch egal. Es ist eine amüsante Möglichkeit, noch einmal auf das Jahr zu blicken, an der ich euch und Sie gerne teilhaben lasse.

Da stand zum Beispiel „Das Jahr 2012 bringt Neuanfänge auf vielen Gebieten„. Das stimmt. Meine ersten Kurzkrimis sind als E-Books erschienen und es gab tolle Lesungen dazu, zwei Herzens-Buchprojekte wurden realisiert: „Miekes genialer Anti-Schüchternheitsplan“ (Arena) und „Ego-Trip“ (Edition Zweihorn). Und zu Mieke hatte ich zwei Tage nach meinem runden Geburtstag an meiner alten Schule die Lesungspremiere vor 300 Fünft- und Sechstklässlern – ein tolles Erlebnis.
Aber auch der Hinweis „Einiges muss beendet werden, damit Neues entstehen kann.“ ist richtig, haben wir doch zwei unserer fünf Lerncenter geschlossen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber sonst hätte ich niemals den Roman über die Bücherverbrennung beenden können und der wird – hoffentlich – in 2013 für einen Neuanfang sorgen.
Witzig finde ich eine andere Bemerkung: „Wirklich zufrieden fühlen sie sich aber erst, wenn Sie, inspiriert von den Schöngeistern Jupiter und Merkur, Ihre kreativen Quellen anzapfen.“ Fotografieren und Schreiben werden sogar explizit erwähnt, das kann einen schon nachdenklich stimmen, oder? Ich habe wirklich viel fotografiert im letzten Jahr und gemerkt, dass vor allem die Möglichkeit, visuelle Eindrücke bei Facebook zu veröffentlichen, mich motiviert hat. Dass sich aus den Bildern meiner Kreativ-Insel Baltrum dann noch ein Kalender entwickelte, war sozusagen das Tüpfelchen auf dem I.
Es hat sich also wirklich viel getan im letzten Jahr. Ich habe interessante, sympathische, inspirierende Menschen kennen gelernt, unter anderem durch meine Reihe „Drei Fragen zum Buch“ in meinem Blog, ohne, dass ich wusste, dass in einem Horoskop stand, dass ich „Seilschaften bilden“ sollte.
Und trotzdem geht mir alles nicht schnell genug. Hätte ich wissen können, heißt es doch auch „Sie brauchen Geduld für ihren Weg nach oben und Zähigkeit.“ Geduld mit Schülern – ok, aber Geduld bei der Suche nach einem Verlag, die ist nun wirklich nicht meine Stärke.
Na gut, rückwirkend passt vieles, zum Beispiel auch „In diesem Jahr bringen Sie etwas zum Abschluss, das vermutlich im Herbst 2011 seinen Anfang nahm.“ Tja, im Herbst 2011 habe ich den Vertrag für das Buch „Effektiver lernen fürDummies“unterschrieben, dessen Druckfahnen ich noch kurz vor Weihnachten freigegeben habe.
Was ich in jedem Fall nur unterstreichen kann, ist der Hinweis „Das Jahr hat Tempo.“ Das hatte es wirklich und nun bin ich doch neugierig, wie 2013 wird und was meine Horoskope mir am Ende des neuen Jahres bestätigen werden. In jedem Fall werden einige Bücher erscheinen, auf die ich mich freue und Termine für Lesungen und Vorträge stehen auch schon fest. Dass ich traditionell wieder nach Baltrum fahre, um Kraft zu tanken, habe ich bereits in den Kalender eingetragen, und sonst – abwarten und heute erst einmal ein Glas Sekt auf das neue Jahr trinken. Prosit 2013!