Ulrike Rutschmann „Morphsuit 6“

(26.08.2013) Zu den Gemälden in der Ausstellung der Hagener Künstler im Osthaus Museum gehören auch zwei große Bilder von Ulrike Rutschmann, die bei der Eröffnung von Rednern verdeckt waren – ich habe sie erst beim zweiten Besuch ohne störende Tische und Stuhlreichen richtig wahrnehmen können.
Ulrike Rutschmann hat in Düsseldorf an der Kunstakademie studiert, sie war Meisterschülerin von Jannis Kounnelis, einem der bedeutendsten griechischen Künstler unserer Zeit und Mitbegründer der Arte Povera-Bewegung, der u. a. Ende der 90er Jahre in Düsseldorf lehrte.
Schon als Kind war für Ulrike Rutschmann klar, dass künstlerische Betätigung in ihrem Leben eine große Rolle spielen wird. Wann immer sich Gelegenheit bot, mit Werkstoffen zu hantieren, hat sie sie genutzt.

Ihre Kunst bezeichnet sie als „künstlerische Forschung“, sie beobachtet ständig die Umgebung und lässt sich von besonderen Momenten inspirieren, an denen andere vielleicht achtlos vorbeigegangen wären. Ein Beispiel dafür ist „Morphsuit 2“, das in der Ausstellung zu sehen ist.

Ihr Sohn, der immer wieder auf Bildern direkt oder indirekt auftaucht, vergrub sich eines Tages in seine Kapuzenjacke. Die Faltung der Kapuze in Verbindung mit den verschränkten Armen hat bei ihr einen Denk-Prozess in Gang gesetzt, dessen Quintessenz sie in dem Bild zum Ausdruck gebracht hat. Wieder so eine Geschichte, die zeigt, dass Kunst eben nicht einfach nur so hingemalt ist, sondern viele – oft auch unbewusste und unbeabsichtigte – Gedanken dahinterstecken bzw. zum Vorschein kommen.
Ulrike Rutschmann lebt seit 14 Jahren in Hagen und ist hier auf ganz unterschiedliche Weise künstlerisch aktiv. Sie erforscht die Welt – oft mithilfe der Kamera, um die Eindrücke festzuhalten – und verarbeitet diese Impressionen dann in Zeichnungen, Gemälden wie denen in der Ausstellung oder auch in Rauminstallationen. Was sie vor allem fasziniert, ist die Veränderung, deshalb inszeniert sie manche Dinge bewusst und beobachtet, wie diese im Laufe der Zeit ihr Form oder Farbe wechseln.
Informationen über Vita, Werk, bisherige Ausstellungen und die zahlreichen Auszeichnungen finden sich auf www.ulrike-rutschmann.com © Birgit Ebbert

Außer den öffentlichen Führungen mit Ausstellungskoordinatorin Dr. Christine Kracht am 01.09., 15.09. und 29.09. um 11.15 Uhr, gibt es jeweils donnerstags um 18.00 Uhr eine Führung mit Künstlern, die in der Ausstellung vertreten sind.
29.08. Jutta Tewes, Nuri Irak, Uwe Will
05.09. Arnold Bettges, Sandra Letzing, Nuri Irak, Uwe Will
12.09. Dietmar Schneider, Jutta Tewes, Zsolt S. Deák, Sabine Kedzierski, Uwe Will
19.09. Dietmar Schneider, Uwe Will
26.09. Dietmar Schneider, Jutta Tewes, Nuri Irak, Uwe Will

Am 3.10 findet um 11.15 Uhr eine Lesung mit Musik in der Ausstellung statt.

Weitere Informationen zur Ausstellung