c-birgit-ebbert-img_0736(21.09.2016) Die Urban Heroes sind wieder unterwegs in Hagen. Nach der Ausstellung „Urban Heroes“ in der Kooperative K 2014 begeben sich die Künstler nun in den öffentlichen Raum und verändern das Stadtbild Hagens.

Urban Heroes gestalten Urban Contempory Art

Nachdem ich mich gerade daran gewöhnt hatte, dass man heute als Oberbegriff zu Streetart bzw. Straßenkunst „Urban Art“ verwendet, taucht nun eine neue Bezeichnung auf: Urban Contemporary Art, was ich mal einfach als UCA abkürze :-). Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr Sinn ergibt diese Formulierung: Im Gegensatz zu Skulpturen, Plastiken oder anderer „offizieller“ Kunst im öffentlichen Raum, ist die Kunst der Urban Heroes vergänglich. Die Farbe verwittert oder wird vom Regen weggewischt. Aber hoffentlich  nicht so bald, denn die Werke, die schon jetzt im Stadtbild zu sehen sind, laden zum Hingucken und Weiterdenken ein, machen Freude und geben der Urban Heroes - Martin BenderUmgebung ein neues Flair. Wer sich auf den Weg machen möchte, im Rahmen des Festivals, das offiziell am 24. September startet, sind bereits entstanden:

  • Porträt von Prince (Martin Bender, Schillerstraße2)
  • Frauenporträt (Martin Bender, Moltkestraße 21a)
  • Surreale Landschaft (Jens Westip, Minervastraße 47)
  • Banane (Bananensprayer Thomas Baumgärtel, Bergischer Ring 97)

Der ehemalige Schlachhof wird zur UCA-Meile

Während des Festivals, das vom 24. September bis zum 3. Oktober geht, wird auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofs in Wehringhausen (Schlachthofstraße 1) gewerkelt. Autodidakten-Künstler aus der Streetart-, Graffiti- und Urban Art-Szene sowie Künstler mit akademischen Hintergrund gestalten in dieser Zeit 20 großformatige Kunstwerke. Begleitet werden sie von Musikern aus unterschiedlichen Stilrichtungen, sodass man davon ausgehen kann, dass in dieser Zeit am Schlachthof immer was los sein wird. Auf der Website Urban Heroes Festival findet sich das genaue Programm und einiges zum Hintergrund der Idee von Ihsan Alisan.

Workshops zum Mitmachen

Wer mag, kann während des Festivals sogar selbst aktiv werden. Im Rahmen des Projekts Kulturrucksack können Kinder und Jugendliche mit dem Künstler Tobias Koop ein Trafohäuschen gestalten. Am 24. September und 3. Oktober jeweils um 15.00 Uhr und 16.30 Uhr finden Workshops mit Martin Bender statt, dessen Kunstwerke schon einige Häuserwände in Hagen zieren.  Eine Bewerbung bzw. Anmeldung ist über die Facebookseite der Sparda-Bank möglich oder in der Filiale Vorhalle. Am 24. September um 15.00 Uhr kann man mit Mirabai Mooskunst entwickeln und während des ganzen Festivals können sich Stricktalente am „Guerilla Knitting“ beteiligen und Bäume bestricken.

Thomas Baumgärtel im Osthausmuseum

Urban Heroes - der BananensprayerOb es Zufall oder geschickte Planung ist, habe ich noch nicht in Erfahrung gebracht, aber es passt prima, dass etwa gleichzeitig auch im Osthausmuseum das Werk eines Streetart-Künstlers im Mittelpunkt steht. Dort wird ab dem 30. September auf 30 Jahre Aktivität als Bananensprayer zurückgeblickt. Hagen steht also fast komplett im Zeichen der Straßenkunst. Karl Ernst Osthaus würde sich sicher freuen, dass seine Idee vom „Folkwang“, die Kunst dorthin zu bringen, wo die Menschen sind, auf diese zeitgemäße Form umgesetzt wird.

Das Musikprogramm vom Urban Heroes Festival

Eröffnung am Samstag, den 24.09. von 15-21:30 Uhr
Mehtap Guitar, Hamm (Singer-Songwriterin)
DJ Cilian Benoit, Düsseldorf (Elektro)

Hip Hop Abend am Freitag, den 30.09. von 18-21:30 Uhr
DJ Phil Audio, Hagen (Hip Hop)
DJ Martin Bender, Hagen (Liquid Funk)
Robin Ruff, Hagen (Rap/Hip Hop)
BeckerRap, Düsseldorf

Finale am Montag, den 03.10. von 15-21:30 Uhr
Maren Lueg und Band, Hagen (World Music)
Stefan Otto, Hagen (Singer-Songwriter)
Der Irmfeld, Düsseldorf (Singer-Songwriter)
Colektivo, Düsseldorf ( Schranzpolka)

Die beteiligten Künstler

Thomas Baumgärtel, Köln
Martin Bender, Hagen,
DMARK, Berlin
L.E.T., Düsseldorf
Daniel Man, München
Linda Nadji, Köln
Becker Schmitz, Moers
Jens Westip, Hagen
Guido Zimmermann, Frankfurt