(14.12.2014) Ja, was möchten Frauen eigentlich? Wer das immer schon wissen wollte, kann sich im Theater an der Volme eine Karte für eine Nachhilfestunde in Frauen-Kenntnis besorgen. Ok, es geht eher um Single-Frauen-Kenntnis oder das, was die Autoren des „Kabarettistischen Beziehungs-Spaßes“, Sabine Misiorny und Tom Müller, über solche denken. Wie auch immer, ein Spaß war die Aufführung mit Indra Janorschke in der Rolle des Singles Franziska und Simon Jakobi, der gleich sechs Männertypen darstellte, auf jeden Fall.

Franziska ist Single, eher aus Zufall oder weil ihr irgendwie nicht die passenden Männer begegnet sind. Einmal stand sie sogar beinahe vor dem Traualtar und hat dem Taxifahrer in der vorletzten Minute noch zugerufen „Weg hier!“ Und dann ergab es sich irgendwie nicht mehr, zumal die Ratschläge ihrer Freundinnen wenig hilfreich sind. Während die eine rät, abzunehmen, weil Männer schlanke Frauen bevorzugen, mahnt die andere eindringlich, sie müsse zunehmen, weil Männer keine Hungerhaken wollten. Und dann ist da noch Franziskas großes Problem, dass sie eigentlich auch keinen Mann will, den keine andere möchte. Dennoch begibt sie sich auf die Suche nach einem Partner und trifft dabei auf die merkwürdigsten Typen, zumindest aus ihrer Sicht.

Franziska begegnet dem coolen Frauenversteher, der sich von der einfachsten Frage aus dem Konzept bringen lässt, und dem „Tiger“, der sie mit Witzen, auf deren Pointen Franziska teilweise noch heute wartet, von sich überzeugen will. Da ist Dieter, dessen Bekanntschaft Franziskas Mutter vermittelt hat, und dessen Mutter wunderbare Torten backen kann – auch wenn sie verheiratet sind, weil sie ja dann zusammen in eine größere Wohnung ziehen. Selbst als sie mutig ihren Ex Lorenz kontaktiert, entpuppt dieser sich als Niete. Kein Wunder, dass sie im Traum bei Fernsehpsychologe Piet auf der Couch landet, der eine ganz pragmatische Lösung für ihr Problem einbringt, mit der sie auch nicht einverstanden ist.

Am Ende ist eigentlich alles ganz einfach – wie so oft im wahren Leben. Das Bühnenlicht geht aus, Franziska ist zufrieden, das Publikum klatscht begeistert und wer weiß, vielleicht geht der eine oder andere sogar mit dem Gedanken im Kopf nach Hause, dass er nun weiß, „Was Frauen wirklich wollen“.

Eine spritzige Inszenierung von Beate Wieser mit einer überzeugenden Indra Janorschke und einem herausragenden Simon Jakobi, der es schafft, in immer wieder neuen Rollen immer wieder anders zu wirken, sodass man sich beim Blick auf die Besetzungsliste wundert, dass da wirklich nur ein männlicher Darsteller auftaucht. Durch den geschickten Einsatz von Tonquellen und Licht gelang es, die Zuschauer mitzunehmen in das – zugegeben – nicht immer einfache Gedankenkonstrukt einer Frau. © Birgit Ebbert

Die nächste Aufführung steht am 21. Dezember auf dem Spielplan. Informationen zu weiteren Terminen und Inhalt auf www.theaterandervolme.de