(07.12.2017) Auf Wunsch der Teilnehmer des Schreibtreffs in der Hagener Stadtbücherei fand am 2. Dezember doch noch ein Treffen statt. Nach den eher gruseligen Geschichten über die „Schwarze Hand“ wollten die Kids Weihnachtsgeschichten schreiben. Zur Einstimmung in das Thema habe ich die Teilnehmerinnen gebeten, ein Weihnachtsgedicht zu schreiben.

Elfchen, Laternengedicht und Haiku

Ich weiß nicht, wer wann welche dieser neuen Gedichtformen in den Deutschunterricht gebracht hat – auf einmal kamen meine Schüler mit dem Auftrag, sie sollten ein Elfchen, Laternengedicht oder Haiku schreiben. Na gut, ein Haiku kannte ich natürlich als kleine literarische Figur aus Asien. Aber Elfchen und Laternengedicht! Inzwischen bin ich schlauer und weil es meinen Schülern immer viel Spaß macht, solche „Gedichte“ zu schreiben, habe ich auch die Schreibkids gebeten, sich in dieser Form Gedanken über „Weihnachten“ zu machen. Zum Nachmachen sind hier die Vorgaben für die Gedichtformen:
a) Elfchen – Dieses Gedicht besteht aus elf Wörtern, die nach einem bestimmten Prinzip angeordnet sind: 1. Zeile: 1 Wort, möglichst eine Eigenschaft oder Farbe, 2. Zeile: 2 Nomen oder Namen, 3. Zeile: 3 Wörter, die eine Tätigkeit oder ein Ereignis beschreiben, 4. Zeile: 4 Wörter, die die Geschichte ergänzen oder ausschmücken, 5. Zeile: 1 Wort als Schluss.
b) Laternengedicht – Diese Form hat den gleichen Aufbau wie das Elfchen, allerdings – deshalb ist das auch unglaub schwerer – werden hier nicht die Wörter, sondern die Silben gezählt, daher ein großes Kompliment an die Jungautorinnen, die das hinbekommen haben
c) Haiku – bei dieser Gedicht- oder Epigrammform aus  Asien zählen ebenfalls die Silben, üblicherweise beschreibt ein Haiku ein Naturereignis, aber das kann man auch weiterfassen. Wichtig: Es gibt 3 Zeilen mmit 5 – 7 – 5 Silben. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Weihnachtslyrik aus dem Schreibtreff

Weihnachten (Lana)
Bunt,
die Geschenke,
sie wollten explodieren.
Ich rettete sie davor
Geschafft!

Weihnachten (Shahrazad)
Weiß.
Schnee, Mann.
Drache schmilzt alles.
Weg ist der Schnee!
Mann!!

Weihnachten (Zoey)
Schwarz.
Die Weihnachtskugel
leuchtet sehr dunkel.
Ich lasse sie fallen.
Kaputt.

Weihnachten (Aybüke)
Rot,
der Weihnachtsmann,
er bekommt Kekse.
Ich aber esse sie –
daheim!

Weihnachten (Bo)
Lichter,
die funkeln,
erleuchten die Stadt,
erleuchten auch mich innerlich.
Weihnachtszauber.

Weihnachten (Ronja)

Rot,
der Weihnachtsmann
bringt die Geschenke
in der heiligen Nacht.
Heiligabend.

Weihnachten (Julia)
Rot.
Der Brauch,
Fisch, Barsch, Makuwi.
Spaß ist das nicht.
Warten!

Weihnachten (Aybüke)
Schnee
weißer
kalter Schnee.
Sie fährt Schlitten.
Schnell!

Weihnachten (Julia)
Weiß,
sehr kalt.
Schnee macht Spaß.
Snowboard fahren.
Sport

Weihnachten (Lana)
Nacht
dunkle
kalte Nacht,
wo der Mond wacht.
Stille

Weihnachten (Zoey)
Peter liebt Lichter.
Er liebt alles an ihnen.
Sie sind sehr schön bunt.

Der Schreibtreff geht weiter!

Auch für das erste Halbjahr 2017 hat die Stadtbücherei eine Förderung durch Schreibland NRW bekommen, sodass der Schreibtreff im neuen Jahr weitergeht. Die Mindestteilnehmerzahl ist schon erreicht, aber dennoch freuen wir uns über neue Autorinnen und besonders auch junge Autoren. Weitere Informationen gibt es in der Stadtbücherei Hagen. (Link zum Handzettel mit Daten und Terminen)