(13.06.2020) So langsam kommt die Kultur wieder zum Vorschein. Am letzten Freitag war ich bei der ersten Nach-Corona-Premiere im Theater an der Volme (empfehlenswert!), gestern habe ich die Auftakt-Veranstaltung der Schlossspiele Hohenlimburg besucht (gleich mehr dazu) und die Schlossspiele Hohenlimburg werfen ihre Schatten voraus.

Auftakt mit Beethoven & Goethe

Nachdem die Auftaktrevue der Schlossspiele Hohenlimburg in diesem Jahre coronabedingt ausfallen musste, gab es Fronleichnam im Theater an der Volme eine Alternativveranstaltung mit Dario Weberg als Goethe, Martin Brödermann als Beethoven und Carsten Kunz als Vorsitzendem des Schlossspielvereins 🙂 Na gut, Carsten Kunz spielte in dem Programm „Goethe meets Beethoven“ keine Rolle, aber er hat vorher mit einem guten Spannungsbogen das Programm der Schlossspiele vorgestellt. Danach betrat Dario Weberg als Johann Wolfgang von Goethe die Bühne, der über das Leben, die Liebe und vor allem über seine Frauen nachdachte. Zwischendurch unterbrochen von Ludwig van Beethoven – wir ZuschauerInnen dürfen auch nur Beethoven sagen, aber beim Geheimrat legt der Komponist doch Wert auf das „van“. Eine der vielen kleinen humoristischen Momente im Geplänkel zwischen Goethe und Beethoven, die sich im wahren Leben einmal getroffen haben und voneinander nicht so wirklich begeistert waren. Eine gelungene Kombination aus Literatur und Musik, die Lust auf mehr macht und auch vom Ambiente eine Kostprobe für die Schlossspiele war.

Die Schloss-Spiele Hohenlimburg vom 14. bis 30. August 2020

Sicher werden die Schlossspiele Hohenlimburg in diesem Jahr auch unter dem Einfluss des Corona-Virus stehen, aber das Planungsteam hat dem Rechnung getragen. Die Anzahl der Plätze wird reduziert und statt leerer Stühle zwischen sich und dem Nachbarn wird es Tische geben, Getränke werden wie im Theater an der Volme am Tisch serviert – die Sicherheit der Gäste steht ganz oben auf der Liste und wer skeptisch ist, wird seine Sorgen ganz bestimmt verlieren, sobald es auf der Bühne losgeht. Und da wird einiges zu erleben sein, sobald das Programmheft online ist, werde ich es verlinken, hier nur die wichtigsten Informationen:

Freitag, 14. August, 20 Uhr, Open Air Filmnacht James Bond 007 – „Die Welt ist nicht genug“ mit Claude-Oliver Rudolph, den Dario Weberg vorab zu seinen Set-Erfahrungen interviewen wird.
Samstag, 15. August, 20 Uhr, Premiere der Komödie „Ein seltsames Paar“ mit Claude-Oliver Rudolph und dem Schloss-Spiel-Ensemble um Dario Weberg und Indra Janorschke
Sonntag, 16. August, 11 Uhr Ökumenischer Gottesdienst
Sonntag, 16. August, 18 Uhr Komödie „Ein seltsames Paar“
Montag, 17. August, 20 Uhr, Theaterstück „Bürgerwehr“ der „bühne im hammer“
Dienstag, 18. August, 20 Uhr, „Am Ende der Ahnenstange“ von Fritz Eckenga
Mittwoch, 19. August, 20 Uhr, „It´s All Pink“ mit Vanessa Henning
Donnerstag, 20. August, 20 Uhr, „Johnny Cash“ mit Dario Weberg und Karolin Kersting
Freitag, 21. August, 20 Uhr, Komödie „Ein seltsames Paar“
Samstag, 22. August, 20 Uhr, The Ceili Family
Sonntag, 23. August, 18 Uhr, Komödie „Ein seltsames Paar“
Dienstag, 25. August, 20 Uhr, Komödie „Der Vorname“ des Theater Pfiffikus
Mittwoch, 26. August, 20 Uhr, Kabarett „Die Ursache liegt in der Zukunft.“ von Jürgen Becker
Donnerstag, 27. August 2020, 20 Uhr, Komödie „Ein seltsames Paar“
Freitag, 28. August 2020, 20 Uhr, „Weil jeder Tag besonders ist“ mit Motivations-Entertainer Biyon Kattilathu,
Samstag, 29. August 2020, 20 Uhr, Komödie „Ein seltsames Paar“
Sonntag 30. August 2020, 11 Uhr Jazz-Konzert

Kultur im Schlosshof

Vorstand Freundeskreis Schloss-Spiele mit Fürst zu Bentheim-Tecklenburg, Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Festspielleiter Dario Weberg und Sponsorenvertretern

Eine gute Nachricht gibt es im Zusammenhang mit den Schlossspielen zudem: In diesem Jahr wird wieder im Schlosshof gespielt, vor dem Turm, wie ich aus gut unterrichteter Quelle erfahren habe 🙂 Die Streitigkeiten zwischen dem Freundeskreis Schloss-Spiele Hohenlimburg e.V. und dem Hausherrn von Schloss Hohenlimburg, Fürst zu Bentheim-Tecklenburg, sind beigelegt. Nach Aufführungen im Schlossgarten 2018 und 2019, die ich auch sehr schön fand, kehren die Schlossspiele damit zurück an ihren ursprünglichen Spielort. Das Festival findet seit 1954 statt und wird vom Freundeskreis Schloss-Spiele Hohenlimburg e. V. mit 60 aktiven HelferInnen und dank vieler Sponsoren, u. a. der Sparkasse HagenHerdecke, dem Pflegeunternehmen Wohlbehagen und den Hohenlimburger Kalkwerken durchgeführt. Die Festspielleitung liegt seit 2015 in den Händen von Dario Weberg. In den letzten Jahren besuchten jeweils mehr als 5.000 BesucherInnen die Schlossspiele, für viele hat sich das Festival zu einem Must-have im Sommer entwickelt. Auf jeden Fall sollte man schnell sein mit der Kartenreservierung, da in diesem Jahr weniger Plätze zur Verfügung stehen. Die Karten sind erhältlich in der Hohenlimburger Buchhandlung, Freiheitstraße 36 in Hohenlimburg, Lotto Marx, Möllerstraße 17, Hohenlimburg und telefonisch unter 02331/6958845 und 0231/9172290.